Dachfenster Fenster für Dach...

Viel Licht, herrlicher Ausblick – wer unter dem Dach lebt, kann gegenüber der Etagenwohnung klar im Vorteil sein. Doch nur, wenn die Fenster richtig geplant sind und der passende Fenstertyp für die spezielle Einbausituation gewählt wurde. Entscheidend sind zwei Aspekte: Lässt sich das Fenster bequem bedienen und kann jeder Bewohner in jeder Alltagssituation frei nach draußen blicken.

Bei flach geneigten Dächern oder falls Möbelstücke direkt unter dem Fenster stehen, ist die sogenannte Obenbedienung die richtige Wahl. Dafür sind Schwingfenster die geeignete Lösung. Damit das Fenster problemlos im Stehen geöffnet werden kann, sollte die Fensteroberkante nicht mehr als 200 cm über dem Fußboden liegen.

Ist ein freier, ungestörter Zugang zum Dachfenster gegeben, eignet sich das Klapp-Schwingfenster. Der großzügige Öffnungswinkel erlaubt es im Fenster zu stehen, ein Vorteil in Dachgeschosswohnungen ohne Balkon. Diese Variante ist besonders für Situationen geeignet, in denen die Fensteroberkante deutlich über 200 cm liegt. Für Raumsituationen, bei denen ein Fenster in drei Metern Höhe geplant ist, bieten elektrische Dachfenster und elektrische Rollläden sowie solarbetriebene Dachfenster eine komfortable Lösung.

Das Dachgeschoss wird automatisch klimatisiert, ist denkbar einfach, komfortabel und energieeffizient. An heißen Sommertagen fahren die Rollläden automatisch herunter, bevor sich der Wohnraum aufheizen kann. Lässt die Hitze nach, fahren die Rollläden wieder hoch und sich öffnende Fenster lassen die frische Abendluft hinein, um den Wohnraum abzukühlen. In der kälteren Zeit des Jahres lassen tagsüber hochgefahrene Rollläden zusätzliche Sonnenenergie ins Haus gelangen. Abendliches Herunterfahren erhöht die Isolation und gewährleistet, dass die Wärme im Haus bleibt. Regelmäßiges automatisches Stoßlüften, wie von Experten empfohlen vier Mal täglich für fünf Minuten, sichert eine gesunde Luftqualität und vermeidet Energieverschwendung. Über die Fernbedienung werden nur einmal die Abläufe der einzelnen Komponenten festgelegt. Rollläden und Fenster bilden dann im System eine Art »natürliche Klimaanlage«.

INFO:
Ausblick als Wohlfühlfaktor

Damit der Ausblick nicht nur im Stehen, sondern auch im Sitzen gewährleistet ist, sollte sich die Fensterunterkante bei etwa 90 cm befinden. Arbeitsplätze werden häufig direkt am Fenster eingerichtet.

Die richtig gewählte Fensterunterkante gewährt dann freien Blick nach draußen – auch vom Schreibtisch aus. Doch selbst 90 cm können zu hoch sein, zum Beispiel für Kleinkinder.

Damit auch diese Bezug zu ihrer Umwelt herstellen können, bietet es sich an, die Fensterfläche mit einem Zusatzelement zum Fußboden hin zu verlängern.