Dämmstoffe Energie sparen - Zukunft sichern

Der Gebäudebestand ist nach wie vor der größte Energieverbraucher. Modernisierungsmaßnahmen richtig geplant und fachgerecht ausgeführt heben den Wohnkomfort, tragen zur Werterhaltung bei und senken die Betriebskosten.

Modernisierung umfasst daher unterschiedliche Maßnahmen wie Einbau neuer Fenster, Austausch der Heizungsanlage, Maßnahmen zur Wärmedämmung und Stromeinsparung sowie Schaffung von neuem Wohnraum.

Eine umfassende Modernisierungsberatung erhält man beim »Energieberater«. Dieser ermöglicht eine EDV-mäßige Erfassung des Gebäudes. Danach können Vorschläge zu Modernisierungsmaßnahmen entwickelt werden. Deren Förderung erfolgt durch zinsvergünstigte Kredite oder Barzuschüsse und muss vor Beginn der Maßnahmen beantragt und bewilligt werden. Die kfw- Förderbank fördert die Wärmedämmung, den Einbau neuer Fenster und den Austausch der Heizung.

www.kfw-foerderbank.de 

Mit der EnEV gewinnen

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) legt den zulässigen Energiebedarf von neuen Gebäuden fest und regelt Energiesparmaßnahmen bei Altbaumodernisierungen. Das Anforderungsniveau der EnEV für Neubauten ist der Niedrigenergiehaus-Standard. Die Anforderungen lassen sich erfüllen, wenn die Gebäude (Mauerwerk, Dach, Fenster, Türen) gut gedämmt sind und die Anlagentechnik (Heizung, Lüftung, Warmwasser) dazu passend gewählt ist. Auch Energieverluste durch Lüftung sowie Zugewinne durch Solaranlagen werden einbezogen.

Anforderungen erfüllen, Fördermittel beanspruchen Zukunftsorientierte Dämmdicken zählen heute, weil sie den Heizenergieverbrauch spürbar reduzieren – und damit bares Geld sparen. Sie zählen auch, weil Klimaschutz für die Zukunft unserer Kinder ein ernstes Anliegen ist. Mit zukunftsorientierten Dämmdicken kann Energie gespart und die Umwelt geschont werden kann. Mit der Fördermittel-Datenbank unter www.foerderdata.de finden Sie die für Sie in Frage kommenden Förderprogramme – einfach, schnell und immer aktuell.